Neuzugang: #1 Dwayne Evans

Scouting mit Jan
In der Rubrik “Scouting mit Jan” schreibt unser Fanclub Mitglied und berüchtigter Basketball Statistik-Profi Jan in loser Abfolge seine Sicht auf den Ludwigsburger Basketball. Twitter: @ForThreex3

#1 Dwayne Evans

Nachdem ich in den vergangenen Tagen auf die Spieler eingegangen bin, welche nun ihre mindestens zweite Saison im Profikader der MHP RIESEN stehen, wird es ab heute richtig interessant, denn es folgen unsere Neuzugänge. Dwayne Evans, gekommen von den Gießen 46ers, macht heute den Anfang.

Unser neuer Power Forward geht nun in seine Dritte Saison in Deutschland.
Nach Stationen in Trier und Gießen folgt nun Ludwigsburg. Bei unseren RIESEN hat Evans einen 2 Jahresvertrag unterschrieben und das für unsere Verhältnisse sehr früh.
Am 31.05. kam bereits die Meldungm dass er in Zukunft im gelb-schwarzen Dress auflaufen wird. Verein und Spieler scheinen also sehr schnell voneinander überzeugt gewesen zu sein.

Der 25-Jährige bestritt letzte Saison seine ersten 30 BBL Spiele und ist mit 25 Jahren auch noch recht jung und ein sehr interessanter Spieler.
Die 46ers hatte ihn vor der vergangenen Saison für die Positionen 3 und 4 verpflichtet, wobei gegen Ende der Saison vor allem auf der 4 und 5 zu finden war.

Mit 2,01m und 104kg ist Evans natürlich kein Brocken und wird bei uns vermutlich eher auf der 4 und auch mal auf der 5 zu finden sein, kann aber sogar das ein oder andere Mal auf der 3 aushelfen, wenn es nötig ist.
In Gießen legte Evans durchschnittlich 11,8 Punkte sowie 7,1 Rebounds in knapp 23 Minuten auf. Der Sprung von der Pro A in die BBL ist ihm gelungen – zum Vergleich: In der Pro A legte er 15,6 Punkte und 8,6 Rebounds in rund 27 Minuten auf.

Was auffällt ist, dass die Anzahl genommener 3 Punkte Würfe von 73 Versuchen in Trier auf 44 Versuche in Gießen zurückging, die Quote allerdings von 31,5% auf 36,4% stieg.
Ein Grund dafür, dass er weniger Dreier genommen hat ist der, dass er vor allem in der Rückrunde mehr auf den großen Positionen (4 und 5) eingesetzt wurde.
Nach dieser Umstellung erzielte Evans sehr starke 14,4 Punkte, 9,2 Rebounds und legte 6 Double Doubles (Zweistellige Punkt- und Reboundzahlen) auf.
So steigerte er sich auf die oben genannten 7,1 Rebounds, welche man mit einem kleinen Trick gut interpretieren kann. Auf 36 Minuten gerechnet holte Dwayne Evans 10,7 Rebounds. Rechnet man die Statistiken aller Spieler der Liga auf 36 Minuten, haben lediglich zwei Spieler einen besseren Wert erzielt.
Assem Marei aus Bayreuth sowie der uns bestens bekannte Jack Cooley, beide auf der Centerposition zu Hause.

Wenn wir über Ludwigsburg und Neuverpflichtungen sprechen, muss natürlich noch ein kleiner Blick auf die Verteidigung geworfen werden.
Hier kann man Dwayne Evans als sehr beweglichen und variablen Spieler beschreiben, der keine Probleme mit der John Patrick Ganzfeldverteidigung haben sollte.
Durch seine Schnelligkeit kann er kurzzeitig auch kleinere Spieler übernehmen. Er ist kein überragender 1:1 Verteidiger, allerdings ein guter Teamverteidiger.
Für einen Trainer wie John Patrick scheint Dwayne Evans also ein optimaler Spielertyp zu sein, auch wenn er kein klassischer Stretch Vierer ist. Den ein oder anderen Dreier wird man dennoch von ihm bejubeln können.

Ich denke das wir mit Dwayne Evans jede Menge Freude haben werden und bin sehr froh, dass man so einen Spieler gleich für zwei Jahre an uns binden konnten, denn ich glaube das wir hier einen Spieler bekommen haben der sowohl optimal zu „JP“ passt, als auch in der Liga noch einen weiteren Schritt machen kann.